Sep

24

2012

22 Milliarden Euro Reserven der Krankenkassen – Praxisgebühr soll dennoch bleiben

Abgelegt in Allgemein

Bei den Krankenkassen der GKV haben sich zwischenzeitlich rund 22 Milliarden Euro Reserven angesammelt, doch eine Streichung der Praxisgebühr ist dennoch nicht zu erwarten. Vielmehr ziehen die Krankenkassen mehr Leistungen für die Mitglieder in der GKV oder eventuelle Beitragsrückzahlungen in Betracht, wie FOCUS Online berichtet.

Der Großteil der 81 Krankenkassen erwägt demnach, die Leistungen in der GKV für ihre Mitglieder zu erhöhen. Dadurch soll unter anderem die Prävention gefördert werden und eventuell Kosten für Zahnreinigung oder Fitnesskurse übernommen werden. Auch die Übernahme von Kosten innerhalb der Alternativmedizin könnte durch den Überschuss finanziert werden. 19 der Krankenkassen in der GKV überlegen der Umfrage zufolge, dass der Überschuss im Zuge von Beitragsrückzahlungen an die Mitglieder ausgezahlt werden soll. Die meisten Krankenkassen sprechen sich jedoch gegen eine Auszahlung von Prämien an die Beitragszahler aus.

Nur wenige der großen Krankenkassen befürworten eine Beitragsrückzahlung

Im Gegensatz zur TK Techniker Krankenkasse, die sich bereits für eine Beitragsrückzahlung entschieden hat und deren Verwaltungsrat Mitte Oktober eine Entscheidung über die Höhe der Rückzahlungen an die Mitglieder der TK entscheiden soll, sprachen sich die DAK, AOK und die Barmer GEK Krankenkasse gegen eine Beitragsrückzahlung an die Krankenkassenmitglieder aus.

Über ein Drittel der Krankenkassen der GKV sollen dem Bericht auf Netzticker zufolge eine Freigabe oder Senkung des festgesetzten Einheits-Beitragssatzes von derzeit 15,5 Prozent befürworten. Der Überschuss soll jedoch der Umfrage zufolge nicht zur Abschaffung der Praxisgebühr genutzt werden, obwohl diese für die Krankenkassen einen entsprechend hohen Verwaltungsaufwand bedeutet.

Lohnt sich ein Wechsel innerhalb der GKV im Hinblick auf die Beitragsrückzahlung?

Ob es sich für die Mitglieder der Krankenkassen  lohnt, einen Wechsel innerhalb der GKV zu vollziehen, kann jedoch nicht konkret beantwortet werden, denn der Rückzahlungsbetrag muss entsprechend versteuert werden. Je nach Steuersatz der Arbeitnehmer oder freiwillig Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt dann entsprechend weniger von der Prämie übrig. Andererseits wird die TK Techniker Krankenkasse immer wieder mit Bestnoten ausgezeichnet. Ein eventueller Wechsel der Mitglieder innerhalb der GKV wird wohl in erster Linie von der Zufriedenheit mit der aktuellen Krankenkasse beeinflusst werden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: