Aug

29

2012

Unisex-Tarife in der Versicherung: Änderungen spätestens ab 21.12.2012

Abgelegt in Allgemein

Der Europäische Gerichtshof entschied bereits 2011 über Unisex-Tarife für jede Versicherung, spätestens zum 21.12.2012 müssen die Versicherer die Umstellung auf Unisex-Tarife vollzogen haben. Doch was ändert sich für den Verbraucher?

Die Unisex-Tarife haben teilweise deutliche Auswirkungen auf die Preise für die Versicherung. In manchen Fällen wird die Versicherung für Männer oder Frauen teurer oder günstiger, wie auf Stern Online ausführlich erläutert wird. Die Unterschiede der Unisex-Tarife in der Versicherung stehen in Relation zu verschiedenen Faktoren.

In der Altersvorsorge mit einer Kapital-Lebensversicherung wirkte sich beispielsweise bisher die höhere durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen dadurch aus, dass Männer deutlich niedrigere Prämien für eine Lebensversicherung zahlen mussten. Mit der Umstellung auf die Unisex-Tarife profitieren die Frauen, da deren Tarife entsprechend reduziert bzw. die Tarife der Männer erhöht werden. In der Altersvorsorge mit der Riester-Rente gibt es übrigens keine Änderungen, da hier bereits 2006 Unisex-Tarife eingeführt wurden.

Die Unisex-Tarife wirken sich auch im Hinblick auf die private Krankenversicherung und die Krankenzusatzversicherung entsprechend aus. Frauen müssen bisher sowohl für die private Krankenversicherung als auch für die Zusatzversicherung deutlich höhere Tarife zahlen, mit der Einführung der Unisex-Tarife werden die Beiträge bei Neuversicherungen günstiger. In der gesetzlichen Krankenkasse gibt es selbstverständlich keine Änderungen, da hier die Beiträge einkommensabhängig und nicht geschlechtsabhängig sind.

Unisex-Tarife – hier wird die Versicherung für Frauen teurer und für Männer günstiger:

Durch die Einführung der Unisex-Tarife in der Risikolebensversicherung werden die Preise für Frauen teurer. Bisher war die Risikolebensversicherung für Frauen günstiger, da diese durch die höhere durchschnittliche Lebenserwartung später sterben und die Versicherung für Frauen weniger häufig zahlen muss. Für Frauen lohnt es sich daher einen Vergleich der Risikolebensversicherung durchzuführen und sich bei Bedarf möglichst noch vor dem 21. Dezember für einen Abschluss zu entscheiden. Die Einführung der Unisex-Tarife macht auch die Kfz-Versicherungen für Frauen teurer, denn Frauen verursachen statistisch gesehen weniger Unfälle. Auch die private Berufsunfähigkeitsversicherung wird für Frauen mit der Einführung der Unisex-Tarife in der Versicherung günstiger.

Generell kann es sich in manchen Fällen für Frauen oder Männer aufgrund der Einführung der Unisex-Tarife lohnen, vor der Umstellung zum 21. Dezember 2012 einen Versicherungsabschluss zu erwägen oder erst bis nach der Änderung zu warten.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: