Okt

29

2010

Weshalb sich Hausbau noch lohnt: Eigenheim als Altersvorsorge

Abgelegt in Wirtschaft

Viele stellen sich die Frage ob sich ein Eigenheim in einer so schnellen und flexiblen Welt noch lohnt und wo es besonders günstig ist. Durch die Wiedervereinigung sind viele ehemalige DDR Bürger in den Westen gezogen – ohne dass ein Austausch zurück erfolgte. Sie blieben dort, gründeten eine Familie usw. Dies führte zu einer Unterbevölkerung in der ehemaligen DDR.

Grundstückspreise sind dort deshalb günstiger als im ehemaligen Westen.
Wer eine schöne Naturlandschaft mag, sollte sich einen Hausbau in Brandenburg überlegen. Die Grundstückspreise sind günstig und auch ein Massivhaus wäre kostengünstiger als im „Westen“, da die Handwerkerpreise nicht so hoch sind wie im „Westen“. Viele Träume lassen sich dort besser realisieren, wie beispielsweise eine Reitanlage.

Ein Eigenheim ist aber auch eine gute Altersvorsorge – denn die Inflation frisst das Geld auf und die zu erwartende Rentenentwicklung tut ihr übriges. Irgendwann ist es so, dass man sich mit der gesetzlichen Rente keine Mietwohnung mehr leisten kann.

Wer da mit einem Eigenheim vorgesorgt hat, ist besser dran, da ihm von der Rente mehr für den Lebensunterhalt bleibt. Natürlich darf man nicht vergessen, dass auch ein Haus unterhalten werden will und gewisse Rücklagen notwendig sind – allerdings immer noch besser als zur Miete, denn dort kann man immer gekündigt werden.

Wer also im Alter einen sicheren Wohnsitz haben will und spät anfängt zu bauen, sollte sich aus Kostengründen wirklich überlegen, ob er sein Vorhaben mit einem Massivhaus nicht günstig in Brandenburg realisieren will. Neben den netten und hilfsbereiten Menschen hat man eine wunderschöne Landschaft.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: